Ein Jahr Altenburger LandLeben! Heute vor einem Jahr war Ostermontag und ich saß mit zittrigen Fingern am Laptop und startete diese durch und durch positive Seite für Altenburg und seinen Landkreis. Zeit, die Korken – zumindest virtuell – knallen zu lassen und ein bisschen Glück zu verschenken.

Kinder, wie die Zeit vergeht. Auch wenn sich an der Gesamtsituation gefühlt in den letzten 365 Tagen nicht viel geändert hat, der Blick auf den Kalender bestätigt es: Heute wird Altenburger LandLeben eins! Erst. Schon. Da verhält es sich ähnlich mit meiner Gefühlswelt wie am ersten Wiegenfest meiner beiden Menschenkinder. Irgendwie kann ich’s nicht so recht glauben, denn diese vergangenen zwölf Monate zogen sich wahlweise wie Kaugummi, um dann wieder phasenweise wie ein ICE vorbei zu rasen.

Altenburger LandLeben: Der Platz für gute Geschichten

Gestartet mit dem Wunsch nach mehr guten Nachrichten aus unserer Region, die wahrlich mehr zu bieten hat, als unfallanfällige Kreuzungen oder konfrontative Bäume, hat ALLes ein Eigenleben entwickelt, das auch von meinem „analogen“ Leben komplett Besitz ergriffen hat. Die Seite selbst war und ist mein „Hobby“, mein Sammelplatz für schöne Geschichten von spannenden Menschen, die andere mit ihrem Tun inspirieren und im besten Fall ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das wird – wahrscheinlich – auch erstmal so bleiben (müssen), denn Bezahlschranken und Werbebanner rangieren in meinem persönlichen „Mag ich“-Ranking immer noch auf den hintersten Plätzen. Entsprechend ruhiger geht es hier immer dann zu, wenn mein Leben mehr Aufmerksamkeit fordert bzw. meinen anderen Projekte, die sich spannenderweise alle unter das Dachthema „Ländlicher Raum und dessen Belebung“ drängeln.

Eine Website entwickelt ein Eigenleben

Sei es das Mobile Spielecafe, mit dem Gabi, Sarah-Ann und ich langsamer losrollen, als uns lieb ist, aber hey, immerhin rollen wir. Sei es der Kreativkonsum in Kriebitzsch, dessen Sanierung und Reaktivierung das kommende Jahr maßgeblich mitgestalten wird oder auch mein „richtiger“ Job als Verantwortliche für das Projekt „dorfnah“ der Gemeinde Nobitz – alle drehen sich um die gleichen Fragestellungen und ergeben als Einheit ein wunderbares Puzzle, das ich jeden Tag anders zusammen stecken kann. Eine Freiheit, die ich sehr genieße!

„Unterstützklees“ zu Silvester

Das "Klee-Team" unterwegs, Foto: Maike Steuer

Das „Klee-Team“ unterwegs, Foto: Maike Steuer

Neben all den zauberhaften Gesprächen und unserer MDR-Aktion „Altenburg: Live und in Farbe“ im November auf dem Altenburger Markt, war vor allem Silvester eins meiner persönlichen Highlights im ersten Jahr von ALL. Über 40 „Unterstützklees“ lieferten mein Oskar und ich am letzten Tag des Jahres aus und stießen auf nichts als große Begeisterung, Freude und ja, auch Dankbarkeit für diesen kleinen Lichtblick am Ende eines schwierigen 2020.

50 Mal „Glück im Glas“

Da Party machen grad nicht geht und Kuchen für alle auch nicht, habe ich mir zu Feier des Tages etwas Besonders für 50 von euch überlegt: Im Rahmen von „100 Tage, 100 Aktionen“ der Stadtmenschen verschenke ich diesen Freitag, den 16. April „Glück im Glas„. Verteilt im gesamten Stadtgebiet und frei zugänglich für jeden und alle, die grad gern Glück hätten. Wie genau das Glück ausschaut und wo es zu finden sein wird, dazu in den nächsten Tagen und erst Recht am Freitag mehr. Apropos Freitag: Da dürft ihr mir im Kollektiv auch ganz dolle die Daumen drücken, denn mit etwas Glück kann ich dann in Sachen Kreativkonsum den entscheidenden Schritt machen…

Auf ein Neues mit hoffentlich zahlreichen, tollen Geschichten aus Stadt und Landkreis und der Hoffnung, dass ALLes Gute noch besser wird! 🙂